Die Rückseiten der aktuellen und zukünftigen Euro-Münzen
Backsides of the Euro-Coins - Faces nationales des pièces en euro
 

EURO Avers
EURO Ireland EURO United Kingdom EURO Danmark EURO Sverige EURO Finland EURO Lietuva EURO Latvija EURO Eesti
EURO Nederland EURO Belgie EURO Luxembourg EURO Deutschland EURO Österreich EURO Polska EURO Ceská EURO Slovakia
EURO France EURO Monaco EURO Andorra EURO Italia EURO Slovenija EURO Magyarország EURO Romania EURO Bulgaria
EURO Portuguêse EURO Espana EURO San Marino EURO Vatican EURO Malta EURO Greece EURO Cypros EURO Türkçe

 
Hellas

Das Gedenkmünzenprogrammm 2003 mit den ersten Bildern
The program of the commemorative coin editions 2003 with the 1st pictures.

Griechenland hat die Konvergenzkriterien erreicht und wurde am 4.5.00 von der Europäischen Kommission als zwölftes Mitglied vorgeschlagen. Greece has now met the convergence criteria and is suggested to enter the union as the 12th member.


Please click to enlarge !

1 EURO-Cent: 2 EURO-Cent:
Altes griechisches Schiff aus der Zeit Kimons
An advanced model of an Athenian trireme, dating from the times of Kimon (Maritime Museum).
Corvette von 1821
A Corvette, i.e. a type of ship used during the Greek War of Independence (1821).
5 EURO-Cent: 10 EURO-Cent:
Modernes Tankschiff
A modern tanker ship.
Rigas Velestinlis-Fereos (1757-1798)
A forerunner and leading figure of Greek Enlightenment, Rigas Velestinlis-Fereos was also a visionary and a herald of the Balkans’ liberation from Ottoman rule. A fervent defender of the movement for Greece’s independence and a martyr of the then-enslaved nation.
20 EURO-Cent: 50 EURO-Cent:
Ioannis Capodistrias (1776-1831)
A leading national and European politician and diplomat, first Governor (1830-1831) of Greece after the War of Independence. After taking charge of the final stage of the revolution and playing a decisive role in the ultimate victory, Ioannis Capodistrias made notable contributions in such fields as domestic policy, education, justice, public works, social welfare, agriculture, stock breeding, trade and shipping.
Eleftherios Venizelos (1864-1936)
One of Greece’s most important political figures. Seven times Prime Minister, Eleftherios Venizelos was a pioneer in social reform and a versatile diplomat. He played a prominent role in the victorious military campaigns of 1912-1920.
1 EURO: 2 EURO:
Die Eule von einer alten 4 Drachmen-Münze
Depicting an Owl (design taken from an ancient Athenian 4-drachma coin).
Die reitende Europa
A scene from mythology, i.e. Europa being abducted by Zeus in the shape of a bull (from a mosaic in Sparta)


  • Bank Of Greece

  • Herzlichen Dank an Sappo aus Coswig und an den Euro-Narr Randy Dean, Atlanta/U.S.A. für die Hinweise !


  • Facts:

  • Greece entered the European monetairy union not as a foundation member. At May 4th 2000 by the European Commission is suggested Greece to enter the union in January 1st 2001 !
  • From 04.01.99 the Greek Drachm will depend on the EURO with a fluctuation of the exchange-rates from +/- 15 per cent (AFP)


  • Fakten:

  • Griechenland ist der Europäischen Währungsunion nicht als ein Gründungsmitglied beigetreten. Am 04.05.2000 wurde es aber von der Europäischen Kommission zum Beitritt per 01.01.2001 vorgeschlagen.
  • Eine Entscheidung darüber trifft der Europarat am 19./20.06.00
  • Griechenland nimmt ab dem 4. Januar 1999 an einem dem Euro angeschlossenen Wechselkurssystem teil. Die griechische Drachme darf dann im Vergleich zum Euro um plus oder minus 15 Prozent schwanken. (AFP)


  • Sources/Quellen:

  • 4.5.00:
    Neues Mitglied im Euro-Gebiet Kommission schlägt Griechenland als zwölftes Mitglied vor

    Die Europäische Kommission hat heute ihren Konvergenzbericht 2000 angenommen, in dem sie zu dem Schluss gelangt, dass Griechenland die notwendigen Voraussetzungen für die Einführung der einheitlichen Währung, des Euro, erfüllt. Auf der Grundlage dieses Berichts wie auch des Konvergenzberichts der Europäischen Zentralbank (der ebenfalls heute veröffentlicht wird) schlägt die Kommission dem Rat vor, die für Griechenland geltende Ausnahmeregelung mit Wirkung vom 1. Januar 2001 aufzuheben. Es wird erwartet, dass die endgültige Entscheidung vom Rat "Wirtschafts- und Finanzfragen" nach Anhörung des Europäischen Parlaments und nach einer Aussprache der Staats- und Regierungschefs in Santa Maria da Feira am 19./20. Juni getroffen wird.

    In ihrem diesjährigen Konvergenzbericht gelangt die Kommission zu dem Schluss, dass Griechenland einen hohen Grad an dauerhafter Wirtschaftskonvergenz erreicht hat. Auch in Anbetracht des Konvergenzberichts der EZB schlägt die Kommission vor, dass Griechenland ab 1. Januar 2001 die Einheitswährung einführt. Griechenland beabsichtigt, Euro-Banknoten und -Münzen am 1. Januar 2002, d.h. zum gleichen Zeitpunkt wie die gegenwärtigen 11 Mitglieder des Euro-Gebiets, einzuführen.

    Inflation

    Die durchschnittliche Inflationsrate lag in Griechenland in den zwölf Monaten bis März 2000 bei 2,0 % und damit unter dem Referenzwert von 2,4 %. Die griechische Inflationsrate ist seit Dezember 1999 gleich hoch wie der Referenzwert oder sogar niedriger. Die grössere Preis- stabilität ist gesund fundiert. Allerdings bestehen auch Risiken im Zusammenhang mit dem Rückgang der Kurzfristzinsen und der Annäherung des Wechselkurses an den Umrechnungskurs im Vorfeld der Einführung des Euro. In dieser Hinsicht wird die griechische Regierung an ihrer stabilitätsorientierten Strategie festhalten müssen, insbesondere an einem straffen haushaltspolitischen Kurs und einer weiterhin moderaten Lohnentwicklung, um ein etwaiges Wiederaufleben inflationärer Spannungen auf mittlere Sicht zu vermeiden. Griechenland erfüllt das Preisstabilitätskriterium.

    Die Finanzlage der öffentlichen Hand

    Die Ratsentscheidung vom 26. September 1994 über das Bestehen eines übermässigen Defizits in Griechenland wurde am 17. Dezember 1999 aufgehoben. Nach den neuesten Zahlen wurde das öffentliche Defizit von 10,2 % des BIP im Jahr 1995 auf 1,6 % des BIP im Jahr 1999 und damit unter den Referenzwert von 3 % gesenkt. Nach dem aktualisierten Konvergenzprogamm Griechenlands von 1999 wird die Haushaltskonsolidierung das Defizit voraussichtlich weiter bis auf 0,2% des BIP 2001 zurückführen; im Jahr 2002 dürfte sich ein Überschuss von 0,2 % des BIP ergeben. Die öffentliche Schuldenquote erreichte 1996 mit 111,3 % des BIP ihren höchsten Stand und ist seither jedes Jahr zurückgegangen. Der Schuldenstand wird voraussichtlich weiter zurückgeführt und im Jahr 2001 unter 100 % des BIP sinken. Somit erfüllt Griechenland das Kriterium bezüglich der Finanzlage der öffentlichen Hand.

    DerWechselkurs

    Die Griechische Drachme (GRD) hat seit März 1998 am WKM und seit Januar 1999 am WKM II teilgenommen, also zum Zeitpunkt dieser Bewertung insgesamt länger als zwei Jahre. Der Leitkurs der GRD wurde im Januar 2000 gegenüber dem Euro aufgewertet. Während des Berichtszeitraums notierte die GRD oberhalb ihres Leitkurses, was u.a. die höheren Zinssätze in Griechenland widerspiegelte. Die GDR war keinen starken Spannungen ausgesetzt. Griechenland erfüllt das Wechselkurskriterium.

    Langfristzinsen

    Der durchschnittliche langfristige Zinssatz lag in Griechenland in den 12 Monaten bis März 2000 bei 6,4 % und damit unter dem Referenzwert von 7,2 %. Die Verringerung des Zinsgefälles in den Jahren 1998 und 1999 führte zu einer schrittweisen Senkung des griechischen Durchschnittszinses, der ab Oktober 1999 unter den Referenzwert sank. Griechenland erfüllt das Kriterium der Zinskonvergenz.

    Quelle: Europäische Kommission

  • Die griechische Regierung hat ein Konvergenzprogramm für den Zeitraum 1998-2001 vorgelegt, das im wesentlichen auf die Einhaltung der Bedigungen abzielt, die eine volle Teilnahme am Euro ab 2001 erlauben. Die Europäische Kommission hat dieses Programm Ende September in Rahmen der neuen Verfahren bewertet, die in dem Pakt für Stabilität und Wachstum zur Überwachung der wirtschafts- und haushaltspolitischen Maßnahmen jener Länder vorgesehen sind, die am 1. Januar 1999 nicht an der Eurozone teilnehmen.
    Das Programm entspricht generell den Anforderungen dieses Paktes. Es wiederholt die Zusage der griechischen Regierung, sämtliche Haushaltsmaßnahmen und Strukturreformen durchzuführen, die am 16. März 1998 beim Eintritt der Drachme in den europäischen Wechselkursmechanismus angekündigt worden sind. Die Kommission hat insbesondere festgestellt, daß der Haushalt 1998 offensichtlich plangemÃ¤ß verläuft und die griechischen Behörden für 1999 neue, ehrgeizigere Haushaltsziele angekündigt haben (Defizit in Höhe von 1,7% des BIP anstatt 2,1 %).
    Auf dem Gipfel der Finanzminister im September in Wien hat Griechenland sich außerdem für die Teilnahme am EWS-bis (europäisches Währungssystem) ab Januar 1999 plaziert. Für die griechische Drachme werden gegenüber dem Euro Wechselkursschwankungen von plus/minus 15% akzeptiert. Im übrigen hat die griechische Regierung diesen Sommer ihren Plan für die gesetzliche, administrative und verordnungsrechtliche Anpassung fertiggestellt.
    ©: Euro-Info, Thanks for sending this article to Michele Speci@le, Italy.
  • Griechenland strebt die Euro-Mitgliedschaft für 2001 an. Das Haushaltsdefizit soll laut dem Plan in diesem Jahr bei 2,1 Prozent liegen und bis 2000 auf 0,8 Prozent zurückgefahren werden. Die noch immer sehr hohe Staatsverschuldung soll von 107,8 Prozent auf 99,8 Prozent im Jahre 2001 gesenkt werden.

  • Washington, 11. August (AFP) - Der Internationale Währugnsfonds (IWF) hat die Entschlossenheit Griechenlands begrüßt, ab dem Jahr 2001 an der Europäischen Währungsunion teilzunehmen. In einem am Montag in Washington veröffentlichten Bericht über die wirtschaftliche Lage Griechenlands verwies der IWF aber auch auf Hürden, die das Land auf dem Weg zur Euro-Teilnahme noch überwinden müsse. Der IWF kritisierte vor allem den "gewaltigen und ineffizienten Staatsapparat" und die "Allgegenwärtigkeit des Staates in der Wirtschaft". Gewinne aus der Privatisierung von Staatsunternehmen könnten dagegen dazu beitragen, die Schulden Griechenlands zu senken, hieß es in dem Bericht.

  • Search-engine about Greece:


  • Haben Sie weitere Infos  ?  Bitte informieren Sie mich !